Bachblüten

Bachblüten – Eine gute Unterstützung!

 

Dr. Bach`s Erbe

Rock Rose, Bachblüte Nr. 26

In den 30er Jahren des vorherigen Jahrhunderts entdeckte der Arzt Dr. Edward die „Bachblüten“.  Dr. Bach stellte die These auf, dass jede körperliche Störung auf einem seelischen Ungleichgewicht beruht, das zu beseitigen ist. So beschrieb er 19 Gemütszustände, denen er je einen Pflanzenextrakt zuordnete, der zu einer Harmonisierung des gestörten Zustands verhelfen sollte. Später erweiterte er diese auf 38. Von den Pflanzenextrakten stellte er in komplizierter Weise wässrige Auszüge her, die er zur Konservierung mit Alkohol versetzte. Somit erhielt er haltbare Urtinkturen. Traditionell sind die Bachblüten nummeriert und haben einen englischen Namen. Sie sind verschiedenen Anwendungsgebieten zugeordnet. Eine Liste der Blüten finden Sie hier.

Die heutigen Urtinkturen (Stockbottels) werden in gleicher Weise, wie von Dr. Ba4ch entwickelt, hergestellt.  Zur Anwendung werden die Stockbottels verschiedene Bachblüten individuell  kombiniert und verdünnt.

Wie sind Bachblüten einzuordnen?

Bachblüten gehören rechtlich bis auf wenige Ausnahmen zu den Lebensmitteln und sind keine Arzneimittel. Es handelt sich vor allem um Blütenessenzen bestimmter Pflanzen, die nach allgemeinem Erkenntnissen sicherlich das Wohlbefinden steigern können.

Bachblüten in meiner Praxis

In meiner Praxis setze ich Bachblüten gerne als Unterstützung von Therapien ein, wo sie als Teil einer gezielten und therapeutisch gesteuerten Ernährung beitragen. Dabei empfehle ich die die unterschiedlichen Bachblüten Produkte nach den Erfahrungen von Bach und seinen Anhängern.

Die für Sie individuell hergestellten Bachblütenmischungen verhelfen Ihnen auf wunderbare Weise zu mehr  und Wohlbefinden.

Bachblütenmischungen  setze ich besonders gerne bei kleinen Kindern, begleitend zu einer homöopathischen Therapie, ein.

 

 

 

Notfalltropfen